';

Analogie #15

Rückblick April
Analogie #15

Da liegen Sie vor mir – die Fotos von dem frisch verstrichenen April. Zwei Filme vollgepackt mit Erinnerungen, Momenten und Emotionen. Und das nicht nur im gerade vergangenen  April, sondern (interessanterweise) auch in dem des letzten Jahres. Stellenweise waren sich diese beiden April-Monate so ähnlich, dass ich versucht war, einfach den Text der Analogie #3 zu kopieren. Also nehmt euch vielleicht auch einen Moment  und schaut nochmal in genau diesen Beitrag . Ich finde es sehr amüsant. Doch nun möchte ich mich den jüngsten Ereignissen widmen.

Wien, Projekte und Blog

Es ist eine gefühlte Ewigkeit her, dass ich zuletzt in Wien war, doch zum Abschluss des Monats habe ich es dann doch wieder geschafft! Diesmal habe ich mir die Zeit komplett frei gehalten – es zumindest versucht. Allerdings konnte ich von einem kleinen Filmprojekt dann doch nicht die Finger lassen. Abseits davon habe ich die Zeit jedoch mit viel Espresso, Eis, leckerer Pizza und sehr guten Gesprächen genossen. Da ich vor der Abfahrt vom Erdberg noch ein paar Minuten Zeit hatte, konnte ich mir nochmal das Parkhaus daneben anschauen, in dem ich vor einem Jahr Helena fotografiert habe. In dem Moment, in dem ich die Analogie von damals überfliege, fällt mir außerdem auf, dass ich (nahezu unbewusst) eine zweite Kategorie etabliert habe, in der es mehr um meine Ansichten in der Fotografie geht. Diese sollte ich wieder aufleben lassen…

Helena die Schöne

Ja, wie sah es diesen Monat eigentlich mit freien Arbeiten aus? Das ist ein sehr schwieriges Thema. Momentan komme ich aus verschiedenen Gründen eher weniger dazu, mich meinen ebendiesen zu widmen. Auf der einen Seite ist es schön, dass viel passiert, auf der anderen Seite fehlen mir die freien, selbstgewählten Projekte, was sich auch auf meine Stimmung niederschlägt. Für den Mai habe ich entsprechend und wohlweislich vorgesorgt.

Inspirierend war in jedem Fall eine Portrait-Session mit der Künstlerin Wiebke Herrmann im Rahmen meiner Arbeit und die Ruhe beim Fotografieren einer Gärtnerei.

Snapchat und die Sucht

Vor einem Jahr war ich total begeistert von Snapchat und habe sehr viel damit ausprobiert. Seit der Einführung von Instagram-Storys hat sich das aber sukzessive geändert. Nun bin ich mehr oder weniger dort aktiv damit beschäftigt, kleine Geschichten aus meinem Alltag zu teilen und in Szene zu setzen.

Freunde – Arbeit – Freude

Es zieht sich durch: vor einem Jahr war ich mit Sebastian auf einem Konzert und dieses Jahr zufällig auch wieder.

Doch das war nicht das einzige musikalische Thema in diesem Monat. Endlich haben Said und ich unseren YouTube-Kanal an den Start gebracht. Wöchentlich erscheinen dort nun entspannte Tracks unterlegt mit meinen Fotos. Schaut gerne vorbei und lasst ein Abo da, wenn euch die Musik gefällt. Alle zwei Monate wird es sogar eine Live-Veranstaltung in der Astra-Stube in Hamburg geben. Den Mitschnitt davon stellen wir natürlich auch online.

Neben der Musik gab es in Dresden außerdem noch zwei Filmfestivals und eine Vernissage zu erleben. Da ist es auch mal angenehm, wirklich einfach nur einen Kaffee mit Kollegen zu trinken und sich auszutauschen oder mit der Familie einen Osterspaziergang durch den Wald zu unternehmen.

Leica M2
Leica 50mm ƒ2.0 summar
KODAK Farbwelt 400

Fotolabor Görner
julius

Antwort hinterlassen

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.