';

Baroque meets Africa

Kostümbild von Georg Bünger
Baroque meets Africa

Für den angehenden Kostümbildner Georg Bünger setzte ich eine seiner Kreationen fotografisch in Szene. Doch Über seine Konzeption lass ich ihn besser selber berichten:

„Baroque meets Africa“ , unter diesem Titel lief das Semesterprojekt der Kostümgestalter im 4. Semester, der HfBK Dresden. Dabei sollten nicht etwa historische Kostüme in barockem Stil mit Zebra-Print entstehen, viel mehr war es das Ziel, eine möglichst afrikanische Interpretation zu finden. Diese sollte sich sowohl in der Silhouette, als auch im Prunk des Barock wiederfinden.

Für die Erarbeitung meiner Entwürfe waren sowohl Damentücher aus der Gegend um Tanzania und Kenya einflussreich, sowie die „Heerpauke“. Eine barocke Herrenhose mit besonderer Stofffülle. Zur Aufgabenstellung gehörte es außerdem, dass unterschiedlichste experimentelle Techniken zur Anwendung kommen.

In meiner Umsetzung habe ich vor allem das Färben und Entfärben von Stoffen, den Siebdruck, das Schablonieren, das Besticken sowie das Ausrasieren in verschiedenster Weise eingebracht. Mir war es wichtig bei den recht farbenfrohen Kostümteilen, eine farbliche Ausgewogenheit mit kleinen Farbreizen zu erzielen. Überraschendster Farbtupfer war dabei zum Ende der Erarbeitung, der äußerst liebenswerte Flamingo.

Ein besonderer Dank geht zum Abschluss dieses Projekts an den wunderbaren Fotografen Julius Erler, ohne dessen Vertrauen und kreativen Input diese tollen Aufnahmen nicht entstanden wären. Mit ebenso großem Dank möchte ich auch Henriette Tornow (Hair & Make-up)- sowie die wunderschöne Lena Damm (Model) erwähnen. Ihr wart grandios! Danke!

Team

Kostümbild: Georg Bünger

Fotoassistent: Clemens Pitschke

Maskenbild: Henriette Tornow,

Maskenbildassistent: Lilo Reuthe

Model: Lena Damm

julius

There are 2 comments on this post
  1. inFERNo
    Juli 22, 2017, 6:18 pm

    Hey Julius,

    viele Respekt-Credits für diesen Beitrag.
    Sehr gelungen. Fotografisch wie auch künstlerisch!
    Gute Bildstimmung und keine Tierquälerei.
    Keep it coming*

    f
    e
    r
    n

Antwort hinterlassen