';

Das Team

Camera. What else?
Das Team

In meinem letzten Beitrag in dieser Rubrik ging ich etwas auf die technische Seite meiner Arbeit als Fotograf ein. Doch diesmal wird es um etwas bedeutend Wichtigeres gehen. Wie der Titel schon vermuten lässt: es geht um das Team, das mich bei meiner Arbeit maßgeblich unterstützt, begleitet und entlastet. Es ist mal größer und mal kleiner, aber einfach unabdingbar für meine Fotos.

Im Folgenden schildere ich meine Eindrücke und Wertschätzungen den einzelnen Menschen gegenüber. Da ich bei den Texten selber an bestimmte Menschen gedacht habe, habe ich auf einen geschlechterbewussten Sprachgebrauch verzichtet.

Maskenbildnerin

Mehr als nur Schminki Schminki

Seit 2013 arbeite ich nun regelmäßig und eng mit Maskenbildnerinnen zusammen. Und das Können dieser Damen geht weit über Beauty Make-Up – das on point ist – und toupierten Haaren hinaus.

Oft schildere ich ihnen nur vage Vorstellungen, aus denen dann detailverliebte und hochaufwendige Arbeiten entstehen. Es erstaunt mich immer wieder auf ein Neues, was diese Hände aus allen erdenklicken Dingen basteln, formen und rausholen können.

Dafür ist aber eine enge und vertraute Zusammenarbeit nötig. Wir müssen uns verstehen und vor allem vertrauen, damit eine freie und kreative Zusammenarbeit möglich ist. Ich bin froh, dass ich ein, zwei Maskenbildnerinnen zu meinem Team zählen kann, denen ich wirklich blind vertraue und gerne an kreativen Projekten arbeite.

Assistent

Die gute Seele des Teams

Der Assistent sorgt dafür, dass alle anderen konzentriert ihren Aufgaben nachgehen können. Er wird dabei zu meinem verlängerten Arm und ist überall da, wo ich nicht sein kann oder mir die Hände fehlen. Dazu gehört natürlich den Sunbouncer zu halten, die Lichtquellen anzupassen oder andere kleine Aufgaben, die während des Shootings anfallen, mit einem geschulten Auge zu erledigen.

Entspannt und stets gut gelaunt hilft er mir dabei den kreativen Fluss während des Shootings am Leben zu erhalten. Eine gute und entspannte Freundschaft ist dafür die beste Basis.

Model

Der Charakter des Fotos

Was macht ein Model? Nichts essen, hübsch aussehen und nett lächeln und das war es dann auch schon. So ist zumindest die allgemeine Auffassung von dieser Berufsgruppe. Aber das hat nicht viel mit den Qualitäten eines guten Models zu tun.

Sie ist das Gesicht des Fotos, die Ansprechpartnerin für den Betrachter und damit der relevanteste Überlieferer der Aussage. Mit Charakter, Ausdruck und Leidenschaft erweckt das richtige Model ein Foto zum Leben und verleiht ihm Kraft.

Damit wir eine Symbiose eingehen können, ist Sympathie und Vertrauen eine wichtige Grundvoraussetzung. Aus diesem Grund ist es mir unheimlich wichtig, mit wem ich zusammenarbeite und wie wir uns verstehen.

Beistand

Was gerne mal vergessen wird

Doch neben all denen, die direkt mit dem Fotoprozess in Verbindung stehen, gibt es noch weitere Menschen, für deren Hilfe ich wirklich sehr dankbar bin. Seien es inspirierende Menschen, Freunde, die einem interessante Orte zeigen, jemand der jemanden kennt, der einem bei irgendetwas helfen kann. Menschen, die mir unterstützend zur Seite stehen oder mit denen man einfach mal dies und das philosophieren kann. Oder auch einfach meine wundervolle Lektorin, der ihr verdankt, dass all meine Blogs auch lesbar sind.

Der Clou

Es ist ein Freundeskreis

All diese Menschen, die sich auch gut und gerne in mehreren Absätzen hier wiederfinden können, spielen eine wichtige Rolle für meine Fotografie. Dabei geht es auch gar nicht darum wie groß oder klein ein Team bei einem Shooting ist, sondern einfach darum, dass all diese Menschen mich inspirieren, beeinflussen und ich von ihnen lerne. Aus den meisten Zusammenarbeiten wurde Freundschaft und anders herum. Das ist der perfekte Nährboden für freies und kreatives Zusammenarbeiten.

julius

Antwort hinterlassen

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.