';

Blog

Geschichten und Gedanken
Analogie #24

Das Jahr hat kaum begonnen und schon ist der erste Monat auch schon vorbei. Und vor allem bin ich mit meiner Analogie mal wieder zu spät dran. Eine liebgewonnene Tradition, wie manch fragwürdiger Politiker sagen würde. Aber der Januar hatte es auch wirklich in sich, weshalb es sich für mich auch weniger nach einem Jahresbeginn, als vielmehr mehr nach einer Jahresmitte anfühlt. Ein bisschen ist das auch dem fehlenden Schnee geschuldet. Doch zum Glück rieseln endlich erste Flocken an meinem Fenster vorbei, während ich diese Zeilen schreibe.

Fortfahren
Portra 800 vs. Tri-X

In meinem ersten, rein analogen Shooting habe ich die Möglichkeit genutzt, zwei Filme direkt in verschiedenen Situationen miteinander zu vergleichen und habe mich dabei direkt für zwei Klassiker entschieden: den KODAK Tri-X 400 und den KODAK Portra 800, die mir Kodak Alaris freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben.

Fortfahren
Analogie #22

November: Die Zeit der dampfenden Gullideckel. Die klirrende Kälte hat sich in den Gliedern eingenistet und macht wenig Anstalten, sich zeitnah wieder zu verdrücken. Lediglich das vereinzelt noch bunte Laub des kurzen Herbstes erinnert an wärmere Zeiten.

Fortfahren
Analogie #18

Ich bin verliebt! Wie ich bereits im letzten Monat berichtete, habe ich mir ein neues Objektiv angeschafft: das 35mm ƒ1.2 Nokton von Voigthländer. Fern der Tatsache, dass ein neues Objektiv immer etwas Aufregendes ist, bin ich schlichtweg begeistert von den Aufnahmen und ihrer Qualität.

Fortfahren
Peter Pan

Franziska Monden absolvierte im Juli 2017 Ihr Diplom für Maskenbild. Anton Polinski setze diese filmisch und ich fotografisch in Szene. Im folgenden stellt Franziska Ihre Arbeit selber vor. Am Ende des Blogbeitrages befindet sich der entstandene Film.

Fortfahren
Baroque meets Africa

unter diesem Titel lief das Semesterprojekt der Kostümgestalter im 4. Semester, der HfBK Dresden. Dabei sollten nicht etwa historische Kostüme in barockem Stil mit Zebra-Print entstehen, viel mehr war es das Ziel, eine möglichst afrikanische Interpretation zu finden. Diese sollte sich sowohl in der Silhouette, als auch im Prunk des Barock wiederfinden.

Fortfahren